Prinzessin Diana
   Sie befinden sich: Prinzessin-Diana.info  >>  War es Charles? >>  Stoppt die Lügen
  
   
 

War es Charles?

Dianas Gerichtsmediziner: Stoppt die Lügen
Quelle:Daily Mirror, frei übersetzt - Englischer Originaltext: Jane Kerr

Die Prinzessin war nicht schwanger! Es gab keine Vertuschung. Ein früherer königlicher Gerichtsmediziner brach gestern sein sechsjähriges Schweigen, um die letzten Stunden von Prinzessin Dianas zu erzählen und ein Ende von grausamen Lügen zu beenden.

Dr. John Burton belächelte Behauptungen, dass Diana mit Dodi Al Fayeds Kind schwanger war, und dass, ihr Kind nach dem Unfall auf dem Weg ins Krankenhaus abgetrieben wurde.

Der Arzt der Diana nach dem Unfall untersuchte, sagte aus: Ich weiß, dass sie nicht schwanger war. Ich habe das überprüft.

Er erklärte, wie die Gerüchte durch einen französischen Pathologen zu Stande kamen. Er erklärte auch, dass es unmöglich" ist, dass Prinz Charles Dianas Tod ausgeheckt hätte. 

Dr. Burton, der sich als Leichenbeschauer vom Haushalt der Königin im Jahr 2002 zurückzog, sagte, dass die Gerüchte von einem Schwangerschaftsabbruch von einem britischen Leichenbeschauer erzählt wurden. Einen Tag nachdem bekannt wurde, dass die Polizei die Behauptungen eines Mordanschlages überprüft, sagte er: Diese Theorie war mir neu. Keiner von uns glaubt das.

Er gab als Grund an, dass die Fahrt vom Unfallort bis zum Krankenhaus deshalb so lange dauerte, weil man unterwegs eine Abtreibung vornahm, damit eine Schwangerschaft vertuscht werden konnte.

Aber die Wahrheit ist, dass sie einen komplizierten, schrecklichen Autounfall hatte und eine wichtige Operation vor sich hatte. Die Franzosen meisterten ihre Aufgabe gut. Die gesammelten Details der französischen Behörden zeigten auf, dass der Krankenwagen 1 Stunde und 10 Minuten gebraucht hatte, um Diana ins "Pitie-Salpetriere Hospital" zu bringen, wo sie später starb.

Es ist behauptet worden, dass die Ambulanz an zwei Krankenhäuser vorbei fuhr, wo man Diana hätte behandeln können. Außerdem wurde erzählt, dass der Krankenwagen zwei Mal angehalten hatte.

Die Französischen Rettungssanitäter gaben an, dass es wegen des abfallenden Blutdrucks von Diana zu Verzögerungen kam. Dr. John Burton war in der Leichenhalle, wo Diana und Dodi obduziert wurden, als sie aus Paris kamen. Die Prüfung der Gebärmutter war routinemäßig.

"Manche Menschen behaupteten, dass man schon ein kleines Bäuchlein sah. Doch das ist Unsinn, denn in der 6. Schwangerschaftswoche kann man noch gar nichts sehen. Die Geschichte wurde von Verschwörungstheorien aufgepuscht. Während ich es genau weiß, dass sie nicht schwanger war, glauben immer noch 80% der Menschen, dass sie es war. Für Dianas Söhne war es sehr bedauerlich, dass sie solche Gerüchte hörten. Ich schwieg weiter, weil ich ihnen nicht auch noch zumuten wollte, Einzelheiten der Obduktion zu erfahren.  Frische Nahrung für eine Schwangerschaft kam auf, als eine Polizeiquelle einer Sonntagszeitung mitteilte, dass sie schwanger war.

Professor Lecomte war einer von zwei Experten, die den Alkoholspiegel des Chauffeurs untersuchten. In seinem Haus sagte Dr. Burton aus: "Es ist Schwachsinn zu behaupten, dass es Teil einer Verschwörung ist. Der Doktor verachtete auch wilde Spekulation, dass Prinz Charles daran beteiligt war.

Der Daily Mirror gab als einziger den Brief bekannt, indem Diana schrieb: Dies ist der gefährlichste Abschnitt in meinem Leben. XXXXXXXXXXX (Mein Mann) plant einen 'Unfall' mit meinem Wagen, die Bremsen werden versagen und ich erleide schwere Kopfverletzungen, um den Weg für die Hochzeit von Charles frei zu machen.

Aber Dr. Burton sagt: Es war eine Aufzeichnung, die schon lange vor ihren Tod geschrieben wurde. Kurz vor dem Unfall, wurden von Dodi und seinem Vater die Fahrzeuge und Fahrer ausgetauscht. Charles hätte das gar nicht wissen können.

Er warnte auch davor, dass sich der Vater von Dodi, Mohamed Al Fayed in die Untersuchungen einmischte und sie behindern könnte. Beide Untersuchungen wurden am Dienstag eröffnet und vertagt. Später wiederholte Mohamed Al Fayed seine Überzeugung, dass die Beiden ermordet wurden, weil einige es nicht ertragen konnten, dass Diana mit seinem Sohn zusammen war.

Im letzten Monat hörte er weitere Berichte, dass es absichtlich war, dass Dianas Körper einbalsamiert wurde. Dieses würde Beweise zerstören, dass Diana Dodis Kind erwartete. Er sagte: "Er ist normal, Körper einzubalsamieren, wenn sie in ein anderes Land geflogen werden. Es würde auf keiner Weise die Arbeit der Pathologen bei einer Obduktion stören. Bei der Ausführung einer Obduktion gibt es Richtlinien, wobei auch die Fortpflanzungsorgane untersucht werden müssen.

Dr. Burton äußert sich auch zu den Behauptungen des Professor Christiaan Barnard, das Diana hätte noch gerettet werden können, wenn sie schneller ins Krankenhaus gekommen wäre. "Ich habe keine Idee, wie er darauf kommen könnte. Ich verstehe nur den richtigen Krankenbericht. Es wurde nur von Mohamed Al Fayed in der Öffentlichkeit breit getreten. Der aber hatte Dianas Körperlichkeiten noch nicht einmal gekannt.

Es verursachte viele Unannehmlichkeiten. Es wurden viele Fragen gestellt, ob die Prinzessin adäquate medizinische Hilfe bekam. Ich bin nicht der Meinung wie Christiaan Barnard, dass Diana noch hätte leben können.

Alleinige Schuld hatte der Fahrer Henri Paul, der mit Medikamenten und Alkohol voll gepumpt war.