Prinzessin Diana
   Sie befinden sich: Prinzessin-Diana.info  >>  Diana - Das Porträt  >>  Mäßige Noten, aber Talent zum Tanzen
  
   
 

 

Diana - Das Porträt

Mäßige Noten, aber riesiges Talent zum Tanzen
Quelle: Bild

Die Prinzessin der Herzen als Teenager. Ihre ehemaligen Lehrerinnen erinnern sich...

Die Prinzessin der Herzen als Teenager. Ihre ehemaligen Lehrerinnen erinnern sich...

Nach Riddlesworth besuchte Diana, wie ihre Schwestern vor ihr, die West-Heath-Schule in Sevenoaks.

Die Klavierlehrerin Penny Walker war dort im ersten Jahr Dianas Klassenlehrerin. „In der Klasse ging es fröhlich zu, und Di gehörte zu den lebhaften, aufgeweckten Schülerinnen. Mir fiel auf, dass sie zwar gern Unsinn ausheckte, aber uns keine schlimmen Streiche spielte. Mit 14 nahm sie bei mir Klavierunterricht, und sie hätte es durchaus zu etwas bringen können, aber leider hatte sie zu spät damit angefangen. Heute kommt es mir erstaunlich vor, dass sie sich später auf der Weltbühne so sicher bewegte, denn in der Schule zeigte sie kein derartiges Selbstbewusstsein. Doch sie nahm Klavier als Hauptfach und schaffte die Prüfung, was ich natürlich großartig fand. Am liebsten spielte sie Ballettmusik, denn sie interessierte sich auch für Tanz, aber es gab auch andere Stücke, die ihr gefielen. Also spielten wir beispielsweise einiges aus Schwanensee, aber dann erwärmte sie sich für ein vierhändiges Stück, einen der Slawischen Tänze von Dvorak. So etwas spielt man eigentlich erst im vierten oder fünften Jahr, aber weil sie sich so sehr dafür begeisterte, lernte sie es. Sie traf zwar nicht jede Note, aber die Seele der Musik hatte sie erfasst, und das Stück mit ihr zu spielen machte wirklich Spaß. Bei vierhändigen Stücken gibt es ja oft viel zu lachen und zu kichern. Damals dachte ich: ‚Mann! Das hat sie gut geschafft. Sie hätte wirklich etwas aus ihrer Begabung machen können." Penny Walker fiel auf, dass Diana, die sich mit vielen Schulfächern so schwer tat, beim Tanz keinerlei Mühe hatte. „Ich glaube, sie war ein Mensch mit einer praktischen Ader, mit dem rein Geistigen konnte sie nicht viel anfangen.“

Es gab etwas, das fast alle Mädchen taten, aber nur Diana ließ sich dabei erwischen, obwohl sie es selbst nicht ahnte. Die Mädchen tranken um vier Uhr Tee, dazu gab es Brot mit Marmelade. Die Lehrer hingegen bekamen in ihrem Speisezimmer verschiedene Kuchen serviert, leckere Sachen im Vergleich zu dem, was die Schülerinnen aßen. Wenn davon etwas übrig blieb, huschten die Mädchen herein, holten sich ein Stück und flohen mit ihrer Beute. Einmal warf Diana einen Blick herein, sah, dass etwas übrig war, und schlich sich in den Raum. Aber sie hatte nicht bemerkt, dass sie von einer Lehrerin, die am anderen Ende des Korridors durch die Schwingtür kam, beobachtet wurde. Die Lehrerin ging daraufhin absichtlich lärmend den Gang entlang, und Diana versteckte sich unter einem Tisch. Die Lehrerin trat ein, setzte sich und trank in aller Seelenruhe ungefähr zwanzig Tassen Tee, sodass Diana die ganze nächste Unterrichtsstunde dort festsaß und sich ganz schön Probleme einhandelte.

Im Großen und Ganzen war Diana aber nicht verwegener als andere aus ihrer Klasse.“

Ihren Mitschülerinnen aus West Heath blieb Diana als lebhaftes Mädchen in Erinnerung, das viele Freundinnen hatte. Sie war eine hervorragende Schwimmerin und nähte ihre Kleider größtenteils selbst. Penny Walker: „Zur Schulzeit wurde sie nie ‚Di‘ gerufen. Ihre Klassenkameradinnen nannten sie ‚Spencer‘, weil es drei Dianas gab. Sie sah schon immer ganz reizend aus. In der Schule legte niemand Wert auf schicke Klamotten, alle liefen in unförmigen Strickjacken herum.“

Wie in Riddlesworth sahen auch die Lehrkräfte in West Heath, dass hier ein sehr intelligentes Mädchen sein Leistungspotenzial nicht voll ausschöpfte. „Die anderen Lehrkräfte hatten offenbar den Eindruck, dass sie zu kämpfen hatte“, sagt Penny Walker. „Das habe ich nie verstanden, denn obwohl Diana in den Klavierstunden manchmal etwas langsam vorankam, verblüffte sie mich oft mit ihrem Witz und ihrer Schlagfertigkeit. Ich bin nie ganz dahinter gekommen, warum sie einen so aufgeweckten Sinn für Humor hatte, während sie in anderer Hinsicht ziemlich begriffsstutzig sein konnte.“