Prinzessin Diana
   Sie befinden sich: Prinzessin-Diana.info  >>  A Royal Dudy  >>  Diana sehnte sich die Ehe zu retten
  
   
 

A Royal Dudy

DIANA SEHNTE SICH DIE EHE ZU RETTEN
Quelle:Daily Mirror, frei übersetzt

Verzweifelt schrieb Prinzessin Diana nach ihrer Trennung von Prinz Charles: "Ich wollte nie eine Scheidung." Sie sehnte sich immer danach ihre Ehe zu retten.

Diana vertraute ihren Butler Paul Burrell ihre verhedderten Emotionen in einem Brief an.

Sie sagte: "Ein Teil von mir liebt Charles immer. Ich wünschte mir, dass er sich um mich gekümmert hätte und stolz auf meine Arbeit gewesen wäre. Ich will sein bester Freund werden. Ich verstehe, mehr als irgendjemand, warum er so ist." Aber, als sie an die Trümmer ihrer Ehe dachte, fügte sie hinzu: "Es waren 15 turbulente Jahre voller Neid, Eifersucht und Hass. "Sie haben mich so missverstanden. Es hat enorme Herzschmerzen gekostet."

Der Butler gibt auch bekannt, dass die Königin es für "unwahrscheinlich" hielt, dass Charles seine Geliebte Camilla heiraten würde und Diana vertraute einmal an: "William will nicht König sein." Bis dahin dachte man, dass Dianas turbulente Ehe mit Charles nur gegenseitige Hass, Misstrauen und Bitterkeit brachte.

Dianas Vertrauter Burrell sagt heute zum ersten Mal, wie die Prinzessin verwirrt und verzweifelt war, als sie ihren Ehemann verlor, den sie einmal so liebte. Diana, die in ihrer Brief schrieb: " Die ganzen 15 Jahren Ehe sind nun vorbei. Ich wollte nie eine Scheidung und träumte immer von einer glücklichen Ehe mit der liebevollen Unterstützung von Charles." Am Ende der Ehe schickte Dianas Charles Valentinstagskarten zu. Sogar als die Rechtsanwälte die Scheidungsformalitäten ausdiskutierten, wurden sie überrascht, wie freundlich Diana dem Prinzen zugewandt war. Dann brachte eine letzte Tat von Charles die Beziehung endgültig zum Ende. Es war die letzte Korrespondenz zwischen den Beiden, bevor Diana widerstrebend der Scheidung zustimmte. Ermüdet und kraftlos, schrieb Charles Diana einen Brief : " Lass uns vorwärts gehen und nicht zurück schauen und aufhören, einander umzuwerfen." In der letzten Zeit der Trennung war Diana gewachsen. Was auch immer ihre Gefühle waren, wenn ihr Schwager ihr sein Mitgefühl entgegen brachte, antwortete sie herausfordernd: "Es ist der Anfang eines neuen Kapitels." Burrell arrangierte ein Treffen m 15. Februar 1996 zwischen Diana und der Königin. In diesem Gespräch sprach sie von ihren Ehesorgen und Ängste, die die Sicherheit von William betrafen. Diana sagte der Königin offen: "Ich will keine Scheidung. Ich liebe Charles immer noch. Es ist nicht meine Schuld, was geschehen ist. Die Königin sprach über ihre Sorge, wie die Kinder, die grade einmal 14 und 11 Jahre alt waren die Scheidung verkraften würden. Diana konnte die Sorgen der Königin mildern und sagte: "Meine Sorge sind nur, dass die Kinder die ganze Schlammschlacht der Ehrkrise mitbekommen haben. Diana machte sich auch große Sorgen um den Thron. Diana sagte zu Burell: "Er will nicht König sein. Er will nicht, dass man jeden seiner Schritte beobachtete."

Seitdem ist William zuversichtlicher geworden, und meint seine zukünftige Rolle zu übernehmen. Weiter sagt Burrell aus, dass William versucht habe, Graf Spencer davon abzuhalten, das Hochzeitskleid seiner Schwester zu entfernen. Er sagte: "Das will ich bestimmt nicht, dass du das tust."

Graf Spencer sagte gestern aus, dass seine Aussage in einem Brief, aus dem Kontext gerissen wurde, in dem er Diana anklagte, "geistig krank" zu sein. Er bat ihr seine Hilfe an, als ihr Leben am Kompliziertesten war.